WIE ALLES BEGANN

DIE SCHATZINSEL, TOM SAWYER & HUCKELBERRY FINN!

 

Sendungen mit großem Ansteckungspotential ...

 

Der erste

Fernseher im Dorf stand bei den Nachbarn. Wie gefesselt verfolgen wir Kinder aus der Siedlung gemeinsam alle Sendungen. Jedesmal rollten die Tränen - warum wusste ich damals noch nicht, es viel mir auch schwer meine Gefühle zu artikulieren. Ich glaube aber, dass es mich bereits damals schon so richtig erwischt hat.

 

Mein

Leben nahm seinen Lauf. Mit 15 fuhr ich zum ersten mal an die Ostsee (Wackerballig, Geltinger Bucht), wo ich auf einer 7m  Segeljolle vieles gelernt habe. Fernsehsendungen bezüglich Seefahrt, Ferne und dem Leben im Meer verschlinge ich heute noch genauso gerne wie damals.

 

Inzwischen

bin ich verheiratet, habe eine Tochter (Jill), einen Stiefsohn (Damian) und drei Enkelkinder. Meine Frau und ich lernten uns 1997 kennen. Wasser und Boote bedeuteten ihr derzeit recht wenig.

 

Habe

sie jedes Jahr über die Bootsmessen "geschleift". Brav ist sie jedes mal mitgegangen. Ihre Skepsis war groß. Ihr Slogan: "Na ja, Männer müssen eben träumen". Das der Traum sich einmal in die Tat umsetzen würde, hat sie wohl nicht einmal zu ahnen gewagt.

 

Mein

Gang zur Segelschule hat sie noch recht unberührt gelassen. Bei den ersten Segelstunden war sie dabei, nichtsahnend, dass es einmal Alltag auch für sie werden sollte.

 

Dann

kam der nach der Geburt ihres Sohnes (und unserer Hochzeit) wohl einschneidendsten Tag in ihrem Leben: "Du, ich werde mir jetzt selber eine Yacht bauen"!

Das muss bei ihr wohl eingeschlagen haben wie eine Bombe. Plötzlich stand sie wieder mitten im Leben. Ihr mich als Träumer zu umschmeichelndes Lächeln beim Besichtigen der Yachten auf den Messen verrauchte. Und plötzlich richtete sie sich sehr berührt an Familie und Freunde: "MEIN MANN MACHT WIRKLICH ERNST"!

Schütze die Meere!

 

Wirf kein Plastik und

sonstigen Abfall hinein.

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Martin Plassonke