Madeira - die Perle des Ostatlantiks

Madeira

Zunächst trauten wir unseren eigenen Augen nicht. Wo waren wir denn hier angekommen? Wow, das gibt es doch gar nicht! Ein faszinierender Anblick brachte unseren Atem ins Stocken.

 

"Quinta do Lorde" so der Name des Ortes und der Marina. Ein Anblick wie man ihn wohl nicht alle Tage zu sehen bekommt... . 

Marina Quinta do Lorde - Madeira

 

Gleich vorweg: Macht euren nächsten Urlaub hier!!!

 

Madeira ist einfach unglaublich schön! Aber das nicht allein. Auch die Menschen hier sind ausgesprochen freundlich und hilfsbereit. Der Charakter dieser Menschen hat sehr viel Ähnlichkeit mit dem der Einwohner Galiciens im Nordwesten von Spanien. Auch hier haben wir uns so zusagen "sauwohl" gefühlt.

 

Madeira ist im Gegensatz zu den meisten Kanarischen Inseln sehr grün. Die Infrastruktur ist sehr weit entwickelt, sauber und ordentlich. Sogar eine Autobahn gibt es hier.

 

Tunnelbauer müssen hier ein unglaubliches Vermögen gemacht haben, denn die Insel ist durchlöchert wie ein Schweizer Käse. Ein Tunnel nach dem Anderen. Die Straßen schmiegen sich an den Berghängen an und umringen sie wie die Schlange einen Baum. Unglaubliche Steigungen und Gefälle lassen den ortsunkundigen Autofahrer so manchmal das Herz in die Hose fahren.

 

In der Marina Quinta do Lorde haben wir einen guten Platz gefunden, was zu dieser Zeit (Hochsaison) nicht selbstverständlich ist. Also, früh genug vor Ankunft anrufen und reservieren. An einen Platz in Funchal war zu dieser Zeit nicht zu denken. Man lasse sich in die Warteliste eintragen - ob das hilft?!

 

Zu beachten ist jedoch unbedingt der bei süd - südwestlichen Winden mögliche Schwell in der Marina. Also, wer hier festgemacht hat, sollte unbedingt das Wetter im Auge behalten und früh genug Maßnahmen ergreifen um sein Boot zu sichern!!!

 

In Funchal wurde die Marina erweitert. Doch für wen weiß wohl im Moment so recht noch niemand. Die neuen Boxen sind laut Marinapersonal seit einem Jahr fertig. Genutzt werden dürfen sie aber noch nicht.

 

Auch das Personal beklagt, dass die Marina nicht ordentlich vergrößert wird. Denn beinahe jeden Tag müssen sie Seglern mitteilen, dass es keinen Platz mehr gibt. SEHR SEHR schade. Es täte der Insel und seinen Besuchern wirklich gut.

 

In den beinahe zweieinhalb Wochen unseres Aufenthaltes haben wir viele schönde Dinge gesehen und erlebt. Abenteuerlich waren die Inseltouren mit dem Auto. Leider zu oft bei strömendem Regen. Da ist wegen den häufigen Steinschlägen besondere Vorsicht angebracht. Aber auch das macht es zu einem besonderen Abenteuer.

 

Da es zahlreiche Reiseberichte über Madeira im Internet gibt, ersparen wir uns weitere Einzelheiten - bis auf eines: Der Markt in Funchal ist wirklich eine Reise wert. Bringt viel Zeit mit und genießt es richtig. VORSICHT aber in der obersten Etage des Gebäudes. Hier gibt es supersüße Früchte zu probieren, die letztendlich bis zu 30 Euro/Kg kosten sollen. FINGER WEG - die Proben sind mit Süßstoff etc. gesüßt. Die Früchte gibt es unten für 2 - 3 Euro/Kg... .

 

Also: Wer den Atlantik und seine Inseln mag, dem können wir eine Reise zu dieser WUNDERSCHÖNEN Insel dringend empfehlen !!!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Martin Plassonke